Willkommen

Wir über uns

So finden Sie uns

Teams/Ergebnisdienste

Veranstaltungen

Tipps und Infos

Links

Saisonarchiv 16/17

Saisonarchiv 14/15

Saisonarchiv 13/14

Saisonarchiv 12/13

Saisonarchiv 11/12

Saisonarchiv 10/11

Saisonarchiv 09/10

Saisonarchiv 08/09

Saisonarchiv 07/08

Saisonarchiv 06/07

Saisonarchiv 05/06

Pressearchiv

Impressum/Kontakt

Berichte / News 11/12
 
Waldhilsbacher Tischtennis bleibt hochklassig
Herren 1 siegen beim "best of four"-Relegationsturnier und sichern damit den Klassenerhalt in der Bezirksliga
 
Nach dem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsklasse in der vorherigen Saison hatten die Herren 1 zu Beginn der laufenden Saison immer noch mit personellen Problemen zu kämpfen. Spitzenspieler Marek Holub, der sich in der letztjährigen unglücklich verlorenen  Relegation schwer verletzt hatte, spielte in der kompletten Vorrunde mannschaftsdienlich und trat an, damit die Mannschaft nicht aufrücken musste, obwohl er gesundheitlich immer noch angeschlagen war. Dabei konnte er aber nicht die von ihm gewohnte Leistung erbringen und so ging in der Folge ein um das andere Spiel unerwartet verloren. Zum Saisonende landete man letztendlich im hinteren Mittelfeld der Bezirksliga. In einem "normalen" Jahr hätte dieses Abschneiden keinen Anlass zu Besorgnis gegeben aber ausgerechnet in dieser Saison stand die Ligaeinteilung vor einer Reform was dazu führte, dass auch der nun erreichte viertletzte Platz nicht den sicheren Klassenerhalt bedeutete. In einem "Best of Four"-Turnier musste die Entscheidung für den Erhalt der Klasse erst noch mühsam erstritten werden. Dabei galt die Devise, es kann nur einen geben: nur dem Gewinner dieses Turniers winkte der letzte verbleibende Platz an der Sonne.
 
Am 15. April startete unser Team das "Projekt Klassenerhalt". Neben unseren Herren trafen sich in diesem Relegationsturnier die drei Tabellenzweiten der Bezirksklasse in der Graf von Lauffenhalle in Dilsberg, um vor großem Publikum und bei guter Stimmung den Besten unter sich auszuspielen. Erster Gegner war die Mannschaft vom TTC 1947 Walldorf 2. Beruhigend startete unser Team mit drei gewonnenen Doppeln in den Wettkampf. Bei den Einzeln galt die Devise, dass  "vorne gepunktet werden" musste und diese Rechnung ging auf. Marek Holub und Thomas Bähr ließen nichts anbrennen, so dass es nach knapp dreistündigem Kampf 9:4 für unsere Mannschaft stand und die erste Hürde erfolgreich gemeistert war.
 
Der Gegner im Finale war die Mannschaft vom TSV Amiticia Viernheim 2,  die sich zuvor in einem stimmungsvollen zweiten Halbfinale erfolgreich gegen den TTC Hockenheim 2 durchgesetzt hatte. Das Gerücht ging um, dass Viernheim ein anderes Kaliber als Walldorf sei und das bestätigte sich bereits nach den Doppeln, die nur äußerst knapp mit 2:1 zugunsten unserer Mannschaft ausgingen. Auch die nachfolgenden Einzel waren hart umkämpft. Immer wieder fiel die Entscheidung im fünften Satz zu Ungunsten unserer Mannschaft, aber auf die Spitzen war wieder weitgehend Verlass, so dass der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden konnte. Dramatisch wurde es, als der Gegner beim Stande von 8:4 noch einmal Dampf machte und auf zwei Punkte heran rückte. Aber Otto Rittmeier behielt die Nerven,  machte  dann doch den Sack zu und zum Schluss hieß es 9:6 für unser Team. Und das bedeutete den viel umjubelten und sehnlich erhofften Klassenerhalt in der Bezirksliga.
 
Hier kann man nun die Wunden lecken und sich neu sortieren. In der kommenden Saison ist mit Waldhilsbach sicherlich wieder weiter vorne zu rechnen.
 
 
 

 
Sieger in der Relegation Saison 2011/2012: SV Waldhilsbach 1
v.l.n.r.: Otto Rittmeier, Thomas Bähr, Markus Dobler, Lucas Köhler, Marek Holub, Thorsten Rittmeier
 
Beim Bezirkspokal räumt der Waldhilsbacher Nachwuchs ab
Schüler B und Mädchen Pokalgewinner
 
Der diesjährige Bezirkspokalwettbewerb am 11.03.2012 in St. Ilgen war wieder einmal  eine Sternstunde für den Waldhilsbacher Tischtennis-Nachwuchs. In Fortsetzung der Tradition der erfolgreichen Waldhilsbacher Pokalauftritte hatte man in diesem Jahr allerdings lediglich  2 Mannschaften ins Rennen geschickt, wobei man aber mehr die Qualität als die Quantität im Fokus hatte. Der Erfolg stellte sich prompt ein: beide Mannschaften schlugen sich hervorragend und brachten "ihren" Pokal mit nach Waldhilsbach. Mit 2 von 7 möglichen Pokalen wurde das letztjährige Ergebnis egalisiert und mit einer 100 %-igen Ausbeute hat Waldhilsbach mit seinem Nachwuchs im Bezirk den Gegnern wieder einmal  gezeigt, was die Tischtennishochburg vom Berg so alles drauf hat.
 
Richtig anstrengen mussten sich für diesen Erfolg die Schüler B mit Paul Reinhard, Alexander Müller und Benjamin Horlitz. Im Feld von 20 Mannschaften hatte man zunächst das Glück, mit einem Freilos starten zu dürfen, so dass an diesem Sonntag die Kids ausschlafen konnten. Bei ihrem Start um 11:00 Uhr hinterließen sie dann aber sofort nicht nur einen wachen, sondern einen wirklich engagierten und fitten Eindruck. Nach einem zum Aufwärmen geeigneten 4:1 gegen die überraschen stark Widerstand leistende Mannschaft von TTC Walldorf 2 stand unsere Mannschaft am frühen Nachmittag beim Spiel gegen den TSG Heidelberg vor der ersten großen Bewährungsprobe. Gut wenn man in so einem Fall mit Paul Reinhard den derzeitigen Badischen Einzelmeister in dieser Altersklasse in den eigenen Reihen hat. Paul verlor kein einziges Spiel, spielte mannschaftsdienlich in den Doppeln und so kam es, dass man in einem kampfbetonten Halbfinale doch klar mit 4:1 die Nase vorne hatte. Im Finale stand man dann der Mannschaft vom TTC Hockenheim gegenüber. Gleich im ersten Spiel sorgte Alexander Müller mit einem Sieg gegen den 3 Jahre ältere generischen Spitzenspieler für eine beruhigende Ausgangssituation. Der Rest war Routine und der Pokalgewinn nur noch eine Formsache. Am Schluss hieß es zum dritten Mal an diesem Tag 4:1 für unsere Jungs und der heiß ersehnte Pokal trat damit die Reise nach Waldhilsbach an.
 
Etwas weniger Aufwand mussten die Mädchen in ihrem Wettbewerb für ihren Erfolg betreiben. Die Mannschaft um Bezirksmeisterin Wiebke  Müller  mit Schwester Anke Müller und An Nguyen hatte mit dem TV Dielheim lediglich einen Gegner und stand somit von vorne herein im Finale. Da nun schon der Tag der 4:1-Siege für die Waldhilsbacher Mannschaften war reihten sich die Mädchen nahtlos in diese Tradition ein und entschieden auch dieses Finale mit 4:1 für sich. Und der Pokal der Mädchen strahlt in der doch schon ansehentlichen Pokalsammlung des Waldhilsbach Nachwuchses nun genauso hell wie derjenige der Jungs.
 
"Ein schöner und erfolgreicher Abschluss einer sportlichen Dienstreise" fasste Betreuer und Jugendwart Michael Glück den Wettbewerb aus der Sicht von Waldhilsbach zusammen und strahlte bei Übergabe der Pokale mit den Mädchen und den Jungs um die Wette.
 
 

 
Bezikspokalsieger der Schüler B 2012
v.l.n.r. Benjamin Horlitz, Paul Reinhard, Alexander Müller
 

Bezirkspokalsieger bei den Mädchen 2012
v.l.n.r. Wiebke Müller, An Nguyen, Anke Müller
 
Mit den Gegnern Ping Pong gespielt
Waldhilsbacher Tischtennis-Nachwuchs holt drei Pokale bei der Bezirksmeisterschaft
 
Bei der Meisterschaft im Tischtennis des Bezirks Heidelberg ist der Nachwuchs aus Waldhilsbach  berühmt, berüchtigt und vor allem gefürchtet. Auch in diesem Jahr war Baiertal am 5. November 2011 wieder einen Ausflug wert und mit drei Pokalen im Gepäck viel die Bilanz sogar noch besser aus als im letzten Jahr.
 
Vor allem die Familie Müller muss bei ihrer Pokalsammlung demnächst wohl anbauen. Alexander Müller gewann den Wettbewerb der Schüler C (Jahrgang 2001 und jünger) souverän und war dabei mit Jahrgang 2002 noch einer der Jüngsten im Feld. Wer will ihm diesen Titel im kommenden Jahr streitig machen? Mit ihm besitzt Waldhilsbach derzeit eines der aussichtsreichsten Talente im Kreis. Schwester Wiebke sicherte sich den Pokal bei den Schülerinnen B (Jahrgang 1999 und jünger) und hätte fast noch das Kunststück fertig gebracht, auch den Wettbewerb der Schülerinnen A (Jahrgang 1997 und jünger) für sich zu entscheiden. Sie scheiterte dort aber im Finale und musste sich deswegen mit Platz 2 zufrieden geben. Beide Müllers haben ihr Talent "nicht gestohlen". Mutter Petra, die Mitte des Jahres bereits die Badische Rangliste Ü 40 gewonnen hat, gewann naheliegender Weise am Abend so nebenbei auch den Wettbewerb Ü 40 im Bezirk Heidelberg.
 
Wesentlich dramatischer und spannender machte es Paul Reinhard bei "seinem großen Pokal" im Wettbewerb der Schüler B (Jahrgang 1999 und jünger). Als Favorit ins Finale eingezogen musste er dort zunächst seinen überraschend gut aufspielenden Gegner mit 2:0 davon ziehen lassen. Aber dann erwachte Pauls Kämpfergeist und mit der Cleverness und der Routine "eines Alten" kam er zurück ins Spiel, glich zum 2:2 aus um dann im letzten und entscheidenden Satz - ständig zurück liegend - das bessere Ende doch noch auf seiner Seite zu haben. Mit dem knappsten aller möglichen  Ergebnisse machte er beim 11:9 den "Sack zu" und war danach "Stolz wie Oskar". "Diese Partie hat mich sicherlich mehr als ein graues Haar gekostet" weiß Mannschaftsbetreuer und Jugendwart Michael Glück hinterher zu berichten.
 
Überzeugend für das Talent des Waldhilsbacher Tischtennis-Nachwuchses sprach auch die Tatsache, dass bei allen Altersklassen wenigstens ein Waldhilsbacher aufs Podest kam und dafür mit Pokal oder Urkunde für seine gute Leistung belohnt wurde. Neben den 3 Erstplatzierungen trugen sich folgende Waldhilsbacher "bei den Rängen" ein:
 
Jugend (Jahrgang 1994 bis 1996)
3. Platz für Bastian Glück
2. Platz für Doppel Bastian Glück und Jonathan Kimmer
 
Schülerinnen A (Jahrgang 1997 und jünger)
2. Platz für Wiebke Müller
3. Platz für Anke Müller
1. Platz für Doppel Anke Müller/Wiebke Müller
 
 
Schüler B (Jahrgang 1999 und jünger)
1. Platz Paul Reinhard
3. Platz für Doppel Paul Reinhard mit Johannes Müller
 
Schülerinnen B
1. Platz für Wiebke Müller
 
Schüler C (Jahrgang 2001 und jünger)
1. Platz Alexander Müller
 
Mit drei von acht möglichen Pokalen bei den "unter 18-Jährigen" war Waldhilsbach hier erfolgreicher als alle andere Mannschaften im Bezirk. Dies ist umso erstaunlicher weil die Trainingsbedingungen aufgrund der Renovierungen in Waldhilbacher Turnhalle derzeit alles andere als gut sind. Bleibt zu hoffen, dass die Arbeiten termingerecht zu Ende gehen und dann beim Training wieder bessere Zeiten anbrechen.
 
 
Alexander Müller Bezirksmeister Heidelberg 2011 bei den Schülern C
 
 
Paul Reinhard Bezirksmeister Heidelberg 2011 bei den Schülern B
 
 
Doppelte Freude der beiden Bezirksmeister
 
 
Wiebke Müller Bezirksmeisterin Heidelberg 2011 bei den Schülerinnen B
 
 
Die Vorbereitungen zu neuen Saison laufen
 
Unter erschwerten Bedingungen sind die Vorbereitungen zur neuen Saison angelaufen. Die Mehrzweckhalle in Waldhilsbach wird einer dringend benötigten Grundrenovierung unterzogen und steht im Zeitraum vom August 2011 bis voraussichtlich Februar 2012 der Abteilung Tischtennis des SV Waldhilsbach nicht zur Verfügung. In diesem Zeitraum muss das Training in die Graf von Lauffenhalle nach Dilsberg verlegt werden und die Heimspiele finden teils in der Banngartenhalle in Neckargemünd und teils in der Graf von Lauffenhalle in Dilsberg statt. Über die geänderten Spielorte informieren wir auf der Eingangsseite. Für das Training der Schüler/Jugendlichen versuchen wir einen Shutteldienst zu organisieren. Es wäre schön, wenn sich dabei auch möglichst viele Eltern bei den Fahrdiensten beteiligen, damit das Training unter diesen schwierigen Bedingungen geregelt fortgesetzt werden kann. Mit Abschluss der Renovierung voraussichtlich im Februar 2012 wird sich die Lage wieder normalisieren. In der Rückrunde hoffen wir wieder auf ideale Heimspielbedingungen in der dann runderneuerten Halle.
 
Fragen hinsichtlich Shutteldienst und Spielbetrieb beantwortet Michael Glück (Tel.: 06223-71872)
 
 
Neue Saison - neuer Flair: Waldhilsbach erstmals auch mit einer Damenmannschaft
 
Unter der Führung der frisch gebackenen Gewinnerin der Badischen Rangliste Ü 40 (wir gratulieren ganz herzlich), Petra Müller, geht Waldhilsbach in dieser Saison erstmals mit einer Damenmannschaft ins Rennen. Dabei steht man allerdings gleich zum Start nicht nur "hallenmäßig" vor schwierigen Voraussetzungen. Unmittelbar nach der gewonnenen Rangliste stürzte Petra beim Training mit ihrer Tochter so unglücklich, dass sie sich die Hand brach und nun im wahrsten Sinne des Wortes ge"hand"icupt ist. Wir wünschen gute Besserung und drücken die Daumen, dass die Verletzung so schnell als möglich - spätestens aber bis zum Saisonstart - wieder abgeheilt ist.

[Willkommen] [So finden Sie uns] [Impressum/Kontakt]